Praxis-Website – online Patienten gewinnen

Ob Hausarzt, Facharzt, Zahnarzt oder Tierarzt. Während vor einigen Jahren Patienten noch in Branchenbüchern nach dem passenden Arzt gesucht haben, hat heute die Online-Suche das analoge Blättern nahezu abgelöst. Doch warum eigentlich? Und warum hat die Bedeutung von Online-Marketing für Ärzte so stark zu genommen?

Artikel teilen:

Online-Arztsuche

Ob Hausarzt, Facharzt, Zahnarzt oder Tierarzt. Während vor einigen Jahren Patienten noch in Branchenbüchern nach dem passenden Arzt gesucht haben, hat heute die Online-Suche das analoge Blättern nahezu abgelöst. Doch warum eigentlich? Und warum hat die Bedeutung von Online-Marketing für Ärzte so stark zu genommen?

Das Internet bietet dem Patienten eine Vielzahl an Möglichkeiten, Ärzte miteinander zu vergleichen. Gleichzeitig bringt es einen ganz neuen Auswahlfaktor mit sich - die mediale Wirkung. Während Offline-Verzeichnisse nur eine beschränkte Darstellung der Praxis ermöglichen, persönliche Weiterempfehlung sowie Lokalität das größte Kriterium bei der Arztauswahl darstellen, hat der Patient online die Möglichkeit und auch die Erwartung, gezielter nach seinen Anforderungen sortieren zu können. Ist die Praxis online vertreten? Ist eine eigene Website vorhanden? Wie professionell, modern oder freundlich wirkt die Praxis? Erscheinen die Ärzte seriös? Spricht mich die Praxis persönlich an? Zudem bieten unterschiedliche Bewertungsportale die Möglichkeit, Meinungen anderer Patienten in die Auswahl mit einzubeziehen.

Warum reicht ein einfacher Online-Eintrag nicht aus?

Vielen niedergelassenen Medizinern genügt es, sich auf eine Online-Plattform zu registrieren und die wichtigsten Kontaktdaten zu hinterlassen. Wenig Zeitaufwand und überschaubare Kosten sprechen dafür. Doch die direkte Präsenz vieler Kollegen macht die Auffindbarkeit einzelner Einträge relativ gering. Gleichzeitig bieten Verzeichnisse und Bewertungsportale wenig bis keine individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Sich klar von anderen zu differenzieren ist nicht möglich. Dennoch sind solche Registereinträge in Kombination mit einer Praxis-Website sinnvoll. Zum einen wirken sie sich häufig positiv auf die Suchmaschinenplatzierung aus, zum anderen kann die Wirkung der Website durch Patientenbewertungen an Authentizität gewinnen.

Praxis-Website als Aushängeschild

Die Bedeutung von Online-Marketing für Arztpraxen hat also erheblich zugenommen. Aber was genau macht eine gute Praxis-Website aus?

Einheitliche Außendarstellung. Jede Arztpraxis sollte sich zunächst fragen, welche Besonderheiten sie auszeichnen und was für ein erster Eindruck vermittelt werden soll. Eine einheitliche Außendarstellung, auf allen Kommunikationswegen, gibt ein authentisches und glaubwürdiges Bild an den Patienten ab.

Ansprechendes Design. Frisch renovierte moderne Praxis aber eine Website aus den frühen 2000ern? Webdesign hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt, heutzutage gibt es viele Möglichkeiten eine Praxis-Website attraktiv zu gestalten. Viele wenige Jahre alte Designs wirken heute schon nicht mehr zeitgemäß. Unterschiedliche Zielgruppen stellen unterschiedliche Anforderungen. Geschmack und Trends ändern sich. Im Optimalfall sollte eine Praxis-Website aber auch noch in fünf bis zehn Jahren ansprechend aussehen. Daher wird es sich lohnen in ein durchdachtes, zeitloses Design zu investieren. An diesem Punkt sollte ebenfalls überlegt werden, ob ein vorhandenes Design (Logo, Visitenkarten, Briefpapier, Terminzettel) übernommen, angepasst oder das gesamte Praxis-Design neu erarbeitet werden soll.

Übersichtliche Gestaltung und durchdachte Struktur. Eine clevere Struktur ohne Überfrachtung der Seite ist das A und O. Der Patient hat ein Anliegen und möchte hierzu schnell und einfach informiert werden. Im Optimalfall sollten diese Informationen ohne Umwege innerhalb von Sekunden gefunden werden. Inhalte sollten sorgsam gewählt werden. Während Praxisschwerpunkte, Leistungsspektrum, Teamvorstellung, Öffnungszeiten, Kontakt und Anfahrt sowie ansprechende Bilder der Räumlichkeiten zu den essentiellen Themen gehören, muss der Nutzen weiterer Inhalte sorgfältig abgewogen werden. Hierbei sollte auch berücksichtigt werden, welcher Aufwand betrieben werden kann um Inhalte zu pflegen. Nur eine aktuelle Website repräsentiert eine Praxis angemessen. Längst vergangene Termine in ungepflegten Kalendern, ein Blog ohne Einträge oder veraltete Kontaktadressen und Teamzusammensetzungen wirken nicht nur unprofessionell, sondern können auch zu vermeidbaren Missverständnissen führen.

Responsivität und Barrierefreiheit. Die mobile Nutzung des Internets ist nicht mehr wegzudenken. Doch nicht jede Website-Struktur ist für alle Endgeräte gleich gut geeignet. Moderne Designs und Umsetzungen berücksichtigen dies und passen die Webinhalte an die unterschiedlichen Endgeräte an. Auch Patienten mit Handicap, wie einer Sehbehinderung, sollten sich auf der Praxis-Website frei informieren können. Eine barrierefreie Gestaltung ist hierfür essentiell. Eine mehrsprachige Ausfertigung der Website kann den Austausch mit Patienten anderssprachiger Herkunft deutlich erleichtern.

Mehrwert bieten und Praxismanagement optimieren. Eine Praxis-Website kann mehr als nur eine reine Informationsplattform sein. Durch digitale Kommunikation kann dem Kunden ein Mehrwert geboten und gleichzeitig das Praxismanagement optimiert werden. Hierzu gehören zum Beispiel die Einrichtung von Terminvergabe- und Rezeptvorbestellungssystemen, die Integration von Informationsvideos, Wikis und Social-Media-Kanälen sowie die Einrichtung eines Medizin-Blogs, welcher die Vernetzung mit Kollegen und Partnern sowie die Platzierung von Fachartikeln fördern kann. Eine begleitende Analyse kann helfen die eigene Website laufend zu optimieren.

Suchmaschinenoptimierung. Für die Suche im Internet werden in den meisten Fällen Suchmaschinen wie Google oder Bing verwendet. Für Ärzte ist es dabei wichtig, in den Suchergebnissen möglichst weit oben zu lokalen Anfragen und Fachbereichen und/oder Krankheitsbildern zu finden zu sein. Die Rangfolge der Suchergebnisse wird heutzutage durch hochkomplexe Algorithmen ermittelt. Dabei haben nicht nur verwendete Schlüsselwörter, sondern auch relevante und gute Inhalte, die professionelle technische Umsetzung der Website, Verlinkungen durch andere Seiten und viele andere Faktoren einen Einfluss auf das Ranking. Gezielte Suchmaschinenoptimierung verbessert die Auffindbarkeit einer Praxis-Website.

Gut durchdacht - langfristig profitieren

Viele Patienten suchen sich ihren Arzt im Internet, daher kommt heute kaum eine Praxis ohne Webpräsenz aus. Eine durchdachte Website ist dabei nicht nur notwendiges Marketinginstrument sondern kann auch die Effizienz interner Arbeitsabläufe steigern. Eine Investition für die es sich lohnt, nicht einfach drauf los zu basteln. Ärzte sollten sich daher ausgiebig Gedanken über ihre Außendarstellung, den Zweck und Aufbau ihrer Webpräsenz machen oder sich professionelle Hilfe suchen und sich eine Praxis-Website erstellen lassen, von der sie auch noch jahrelang profitieren können.